Zum Inhalt springen

Übereinkommen zur Gründung des "Square Kilometre Array"-Observatoriums

Im Bundestag eingegangen, im Bundesrat bereits beraten
Basics
Offizieller Titel:Gesetz zu dem Übereinkommen vom 12. März 2019 zur Gründung des "Square Kilometre Array"-Observatoriums
Initiator:Bundesministerium für Bildung und Forschung
Status:Im Bundestag eingegangen
Letzte Änderung:05.02.2024
Drucksache:20/10248 (PDF-Download)
Gesetztyp:Einspruchsgesetz
Zusammenfassung

Diese Zusammenfassung wurde mit GPT4 auf Basis des Gesetzentwurfs erstellt.

Basisinformationen  
Das wesentliche Ziel des Gesetzentwurfs ist der Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zum Übereinkommen zur Gründung des „Square Kilometre Array-Observatoriums (SKAO), dem weltweit größten und empfindlichsten Radioteleskop. Das SKAO soll unter anderem die Natur der dunklen Materie und Energie erforschen, Gravitationswellen nachweisen und nach extraterrestrischem Leben suchen. Federführend zuständig ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung.  
 
Hintergrund  
Nach Inbetriebnahme wird das SKAO das weltweit größte und empfindlichste Radioteleskop sein. Vollmitglieder sind bereits Australien, China, Italien, die Niederlande, Portugal, die Schweiz, Südafrika, Spanien und das Vereinigte Königreich. Deutschland ist derzeit Beobachter und strebt eine Vollmitgliedschaft an, um in den Gremien des SKAO mit abstimmen zu können und die Position der deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu stärken.  
 
Kosten  
Für die vollständig von der Max-Planck-Gesellschaft übernommenen Beiträge an das SKAO bis zum Jahre 2030 entstehen keine Haushaltsaufwendungen für den Bund. Für eine Mitgliedschaft Deutschlands beim SKAO ab dem Jahr 2031 ist der deutsche Beitrag neu zu verhandeln. Einnahmen werden keine erwartet.  
 
Inkrafttreten  
Dieses Gesetz tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.  
 
Sonstiges  
Das SKAO soll eine Vielzahl zentraler astronomischer Fragestellungen adressieren und fundamental neue Erkenntnisse ermöglichen. Die Größe der Standorte und ihre Zusammenschaltung über zwei Kontinente hinweg ermöglichen eine bisher unerreichte Sensitivität und Auflösung im Bereich der Radioastronomie. Es gibt keinerlei Angaben zur Eilbedürftigkeit des Entwurfs.

Beratungsverlauf im Bundestag
Eingang im Bundestag:05.02.2024
Drucksache:20/10248 (PDF-Download)
Beratungsverlauf im Bundesrat
Gesetztyp:Einspruchsgesetz
Eingang im Bundesrat:21.12.2023
Erster Durchgang:02.02.2024
Weiterführende Links